Mail Login
Sie sind hier: Home > Chronik > 1968 - 1978

1968
Neue Beiträge werden in der Jahreshauptversammlung beschlossen:
Familienbeitrag 4,00 DM monatlich
1. Erwachsener 2,50 DM monatlich
2. Erwachsener 1,50 DM monatlich
Jugendliche 15-18 Jahre 1,50 DM monatlich
1. Kind bis 15 Jahre 1,00 DM monatlich
2. Kind und folgende 0,50 DM monatlich
Passive Mitglieder 1,00 DM monatlich
Dem Ehrenrat gehörten an: Fr. Winnefeld sen., R. Schmidt, Fr. Lampe, K. Oelkers, L. Stiltz und K. Meyer. Anlässlich des 75-jährigen Bestehens des Vereins wurden zahlreiche Veranstaltungen durchgeführt: Großes Sportfest im fahnengeschmückten Stadion mit Sternmarsch von vier Spielmannzügen, Schwimmfest, Schauturnen, Faustaballturnier, Staffellauf „Quer durch Sehnde“ und Festabend. Eine Festschrift zu diesem Anlass wurde von H. Brandt, H. Götz, H. Nötel, E. Wiegand, Gerd Weber und H. Tyll ausgearbeitet. In der Schwimmabteilung befand sich eine Wasserballmannschaft im Aufbau. Aus Mangel an qualifizierten und freiwilligen Übungsleitern wurde deren Tätigkeit erstmals in Höhe von 3,00 DM – 4,00 DM vergütet.

1970
Nach 18-jähriger ehrenamtlicher Tätigkeit trat H. Götz als Kassenwart zurück. Ihm folgte Wilhelm Büscher nach. H. Nötel wurde Oberturnwart. Er übernahm dieses Amt von E. Wiegand nach dessen 15-jähriger erfolgreichen Tätigkeit. Neuer Schriftführer wurde Bruno Tobies. Willi Wetzel nahm an den Landesmeisterschaften im Marathonlauf teil. Mit 15 Mitgliedern beteiligte sich der TVE am Landesturnfest in Lüneburg. Der Spielmannzug trat erstmals mit blauen Jacken und grauen Hosen bzw. Röcken auf und hatte 27 Einsätze. Teilnahme des TVE an der Einweihung des neuen Schießstandes der Schützengesellschaft und beim 50-jährigen Jubiläum des SuS Sehnde. In der Beitragszahlung wurde das Lastschriftverfahren eingeführt. Erstmals nahm eine Wasserballmannschaft am Punktspielbetrieb des Kreises teil.

1971
Die Mitgliederzahl war nunmehr auf 609 angestiegen. Willi Wetzel startete mit großem Erfolg bei den Niedersächsischen und Deutschen Meisterschaften im Marathonlauf; er war außerdem Inhaber aller Kreisrekorde ab 5000 Meter und aufwärts. Am 3. April verstarb unerwartet der 1. Vorsitzende Horst Brandt. Zehn Jahre lenkte er erfolgreich die Geschicke des TVE. Mit dem Tod des langjährigen Ehrenvorsitzenden Friedrich Winnefeld sen. hatte der Verein einen weiteren schweren Verlust zu beklagen. In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung wurde Hartmut Tyll zum 1. Vorsitzenden, Turnbruder Karl Meyer zum Vorsitzenden des Ehrenrates gewählt. An sportlichen Höhepunkten waren zu verzeichnen: Kreismeisterschaften im Faustball (Ausrichter TVE Sehnde), Aktivitäten der Schwimmabteilung innerhalb und außerhalb von Sehnde und 1. Volkswandertag des TVE. Erstmalig nahmen sechs Mitglieder des Spielmannszuges an Wochenendkursen an der Bundesmusikschule in Alt-Gandersheim unter Leitung von Wilfried Hartmann teil.

1972
Die Hauptversammlung wählte H. Tyll zum 1. Vorsitzenden, Günter Müller zum 2. Vorsitzenden, Wilhelm Büscher zum 1. Kassenwart, Bruno Tobies zum Schriftführer und Heinz Nötel zum Ober-Turn- und Sportwart. Am Ende der Versammlung wurde ein Film über das Vereinsleben vorgeführt, der von Bernd Kuhlmann, H. Nötel und Werner Baumeister gedreht und vertont worden war (Leider ist dieses wertvolle Dokument, vermutlich bei einem späteren Einbruch im TVE-Heim, verlorengegangen). Der Verein zählte 747 Mitglieder. Durch Fertigstellung der neuen Sporthalle in der Feldstraße wurde es möglich, zwei neue Abteilungen zu gründen: 1. Handball unter Gerd Weber und 2.Judo unter Guido Paris. Erstmalige Teilnahme von zwei Wasserballmannschaften (Herren und Jugend) an der Punktspielrunde des Bezirkes Lüneburg, wobei sämtliche Begegnungen der Winterrunde in Winsen/Luhe stattfanden. Einen vierten Platz über 100 Meter Freistil erreichte der 13jährige Michael Schulz bei den Landes-Schülermeisterschaften der Schwimmer in Hildesheim. Die Vereinssatzung wurde neu verfasst. Beim Stiftungsfest konnte das 800. Mitglied begrüßt werden.

1973
Eine erstmals geschaffene „Jugendordnung“ (Bernd Kuhlmann) wurde mit der geänderten Satzung in der Hauptversammlung bestätigt. Erste Kontaktaufnahmen zwischen TVE, Gemeinde Sehnde und Kali-Chemie bezüglich eines Geländes für ein geplantes Vereinsheim. Das angebotene Gelände der Kali-Chemie an der Teichstraße konnte wegen einer zweijährigen Kündigungsfrist nicht akzeptiert werden. Das von der Gemeinde Sehnde in Aussicht gestellte Baugrundstück an der Waldstraße fand dagegen die Zustimmung im Verein. Daraufhin wurde ein Bauausschuß gebildet. Ihm gehören an: August Peinecke, H. Nötel, W. Brause, Gerhard Lohmeier, W. Büscher, G. Huke, H. Tyll und B. Tobies. In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 21. November wurde der Bau des Vereinsheimes genehmigt. Außerdem wurden folgende Vereinsbeiträge beschlossen:

Familienbeitrag 10,00 DM
Einzelmitglieder über 18 Jahre: 6,00 DM
Einzelmitglieder Jugendliche 16-18 Jahre 4,00 DM
Kinder bis 15 Jahre 2,50 DM
Passive Mitglieder 3,00 DM
Abteilungsbeitrag Judo bis 15 Jahre 8,00 DM
Abteilungsbeitrag Judo ab 16 Jahre 12,00 DM 

Wegen des starken Zuschauerandrangs beim Schauturnen im Vorjahr wurden in diesem Jahr zwei Veranstaltungen durchgeführt. Teilnahme am „Deutschen Turnfest“ in Stuttgart. Unter anderem starteten die Schwimmer bei den Bezirks-Meisterschaften in Munster und die Wasserballer bei einem großen Turnier in Winsen an der Luhe. Jugend-Wasserballspieler Helmut Brause reiste mit der Landesauswahl zu Spielen nach Frankreich und in die Niederlande. Viele Aktivitäten bei den Leichtathleten (Hans-Dieter Holzky) und bei der Sportabzeichenabnahme (H. Dessau). Der Spielmannszug zeigte bei 36 Auftritten sein Können. Unter anderem erstmalig beim Schützenausmarsch in Hannover.

1974
Der bisherige Schriftführer B. Tobies trat wegen des Umzuges zurück. Sein Nachfolger wurde Walter Hahn. Bei den Gaumeisterschaften im Geräteturnen in Burgdorf belegten unsere Turner den 1.Platz. Zur Siegermannschaft gehören: Walter Bank, Walter Brause, Gerd Krüger, Sigmund Mahler, Günter Müller, Heinrich Herbing. Diese Turner waren jahrelang ein Aushängeschild des Vereins. Sichtbare Erfolge der Handballmannschaften 1. Herren, A- und C-Jugend waren unter G. Weber zu verzeichnen. Der starke Zulauf zum Sportbetrieb in beiden Turnhallen führte zum Aufnahmestopp in einigen Abteilungen. Beim Volkssporttag mit Sternmarsch der Spielmannszüge wurden 600 Essen aus der Gulaschkanone ausgegeben. In der Judoabteilung unter G. Paris stellen sich erste Erfolge ein: Ein Kreismeister, ein 2. Platz und acht 3. Ränge. Zum 80jährigen Bestehen des TVE wurde ein großer Kommersabend mit Turn- und Tanzvorführungen veranstaltet. Der „Sportring Sehnde“ wurde gegründet, der eine Dachorganisation aller sporttreibenden Vereine der Gesamtgemeinde ist. Kommissarische Leitung: H. Tyll, H. Nötel und Walter Hahn.
Die Mitgliederzahl des TVE beträgt 1018 Personen.

1975
In der Hauptversammlung wurde das Wahlrecht auf 16 Jahre heruntergesetzt. Unter dem Motto „3 tolle Tage im TVE“ fand Karneval erstmals am Freitag und Sonnabend sowie am Sonntag für Kinder statt. Im Judo und Handball wurden erstmals Trainertätigkeiten vergütet. Nach der Gründung einer Tanzgruppe für Mädchen und „Turnen für Ehepaare“ wurde durch Maike v. Renesse nun auch „Turnen für Mutter und Kind“ eingeführt. Abordnungen unseres Vereins waren beim 75jährigen Jubiläum des MTV Rethmar und beim 70jährigen Bestehen des Bergmannsvereins „Glück Auf“ Sehnde. Die Jugend-Wasserballmannschaft spielte in der höchsten Liga des Bezirkes Hannover. Die Damen-Gymnastik wurde in zwei Gruppen geteilt. Leitung: Gudrun Wiebe. Der Spielmannszug bildete mit seinen 30 Aktiven eine guten Klangkörper. Leitung: W. Hartmann und Rainer Großkopf. Der erste Spatenstich für den Bau des Vereinsheimes erfolgte am 17. August, das Richtfest fand am 28.November statt.
Mitgliederstand: 1056

1976
In der Jahreshauptversammlung wird der bisherige Vorstand und der „Gesamtsportwart“ H. Nötel wiedergewählt. Zwecks Beschaffung einheitlicher Kleidung für den Spielmannszug organisierte der TVE ein Gemeinschaftskonzert in der Festhalle. Beteiligt waren die Gesangvereine „Liedertafel“ und „Volkschor“, die Werkskapelle Friedrichshall und unser Spielmannszug. Diese Veranstaltung bedeutete zugleich den Abschied von der Festhalle. Ihr Abriß erfolgte kurz danach. Einen Volkssporttag mit einer Wanderung und Belustigungen aller Art führte der TVE durch. Die Handballabteilung bestand inzwischen aus zwei Herren- und drei Jugendmannschaften. Der Sportabzeichenwettbewerb unter H. Dessau, H.-D. Holzky und Walter Tilgner verzeichnete 165 Abnahmen. Nach Bildung einer Interessengemeinschaft Tennis auf Initiative von Frau Schwetje und Frau Winkenbach und einer Abstimmungsversammlung über den Vereinsanschluß zum SuS oder TVE, wurde am 20. Oktober in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung die Abteilung Tennis im TVE gegründet. Abteilungsleiter: Dr. Klaus-Henning Schwetje, Stellvertreter: Gerd Winkenbach, Kassenwart: Jürgen Wattenberg, Schriftführer: Walter Treder, Sportwart: Wolfgang Jackstein und Jugendwart: Axel Bertram.
Mitgliederzahl im TVE: 1110

1977
Am 14. April wurde die erste Vorstandssitzung im neuen Vereinsheim durchgeführt. Die inoffizielle Einweihung fand am 16. April mit einem Essen für die Helfer statt. Zum 23. April wurden Gäste aus der Öffentlichkeit eingeladen. Am Nachmittag war „Haus der offenen Tür“ mit Tombola aus dem Erlös der Bausteinaktion. Seit Jahren werden vom Wanderwart Fritz Finck hervorragende Himmelfahrtstouren organisiert, die diesjährige ging nach Hahnenklee mit Wanderung zur Granetalsperre (zwei Busse). Im Handball traten zwei Herren-, eine Damen- und vier Jugendmannschaften auf (G. Weber). Die Damengymnastik unter Gudrun Wiebe verzeichnete 60 Teilnehmerinnen. Unsere Judoka nahmen an Bezirkswettkämpfen teil (G. Paris). Die Abteilung Schwimmen/Wasserball unter U. Nieswandt litt unter den Bedingungen des kalten Wassers im unbeheizten Sehnder „Wald- und Kaltbad“. Erstmals „Sportleraustausch“ mit der französischen Stadt Vanves: Eine Mannschaft Handball und Judo wurden empfangen und beherbergt Ab 10. September konnte auf den ersten vier Tennisplätzen gespielt werden, am 1. Oktober erfolgte die Einweihung der Sporthalle an der Waldstraße. Die Inbetriebnahme des Vereinsheimes, der vier Tennisplätze und der Sporthalle waren wichtige „Meilensteine“ für das Vereinsleben.
Mitgliederzahl: 1317

1978
In der Hauptversammlung trat W. Hahn aus beruflichen Gründen als Schriftführer zurück, gewählt wurde Dieter Dessau. Durch Inbetriebnahme der Sporthalle konnte der TVE seine Aktivitäten erweitern. Es wurde angeboten: Faustball (Lothar Müller), Gymnastik (G. Wiebe), Handball (G. Weber), Judo (G. Paris), Leichtathletik (H.-D. Holzky), Schwimmen/Wasserball (U. Nieswandt), Spielmannszug (W. Hartmann), Sportabzeichen (H. Dessau), Sonderturnen (M.v. Renesse), Turnen (W. Brause), Tennis (Dr. K.-H. Schwetje) und Wandern (Hans-Erich Schefter und W. Hahn). Hauptsportwart war H. Nötel. Nach langjähriger, sehr erfolgreiche Tätigkeit trat Jaques Kok als Jugendleiter ab, gewählt wurde Klaus Ciernioch. Ein gebrauchter VW-Bus wurde angeschafft. Großes Schauturnen in der Sporthalle (ca. 330 Aktive). Beim „Deutschen Turnfest“ in Hannover war unser Spielmannszug häufig im Einsatz. 25 Mitglieder haben bei Wahlwettkämpfen teilgenommen und zum Teil sehr gute Plätze belegt. (unter 452 Aktiven den 19. Platz für G. Wiebe und den 21. Platz für Christa Erdboris). Auch beim Festumzug und bei der Abschlussfeier war der TVE mit Spielmannszug und einer großen Abordnung vertreten. Durch einen 12:6 Finalsieg über Freie Schwimmer Hannover II gewannen die TVE-Herren in Hannover den Wasserball-Kreispokal. Gründung der Gruppe: Seniorengymnastik durch G. Wiebe.
Mitgliederzahl: 1379