Mail Login
Sie sind hier: Home > Chronik > 1936 - 1957

1936
Bei der Generalversammlung wurde der Mitgliederstand bekannt gegeben: Passive Mitglieder: 23, Turnerinnen: 37, Turner: 23, Jugendturnerinnen: 14, Jugendturner: 7, Mädchen: 18, Knaben: 23. Gesamt 145 Mitglieder. Der „Führungsstab“ setzte sich aus folgenden Positionen zusammen: „Vereinsführer“, Stellvertreter, Oberturnwart, Kassenwart, Schriftwart, „Führerin der Frauen“ und dem „Dietwart“. Dem „Führerring“ gehörten an: Geschäftsführer, 2. Kassenwart, Männerturnwart, Frauenturnwart, Jugendwart, „Volkswart“, Spielwart, Schwimmwart, Werbewart, Gerätewart. Diese Versammlung hatte am 18. Januar 1936 stattgefunden. Danach endete die Niederschrift von Protokollen. Durch die zwangsweise Eingliederung in staatliche Verbände und Organisationen (die ihre eigene Satzung hatten) kam das Vereinsleben zum Erliegen. Dadurch wurden die bisherigen Vereinssatzungen durch staatliche Reglementierungen außer Kraft gesetzt.

1949
Nach einer vorbereiteten Turnersitzung Ende 1948 fand am 25. Februar 1949 die erste Jahreshauptversammlung nach dem Kriege statt. Dazu mussten Genehmigung und Bestätigung von der britischen Militärregierung eingeholt werden. Zum 1. Vorsitzenden wurde Friedrich Winnefeld sen. gewählt. Der Vorstand bestand aus acht Personen; und weitere zehn Mitglieder gehörten dem „Erweiterten Vorstand“ an. Da die bisherigen Sportstätten nicht benutzt werden konnten, wurde der Turnbetrieb durch Entgegenkommen der Direktion der Kali-Chemie (Ehrenmitglied Direktor Reinhold Schmidt) im Mischdüngerschuppen wieder aufgenommen. Die Handball-Mannschaft des „Spiel und Sport“ (SuS) trat geschlossen zum TVE über. Der Spiel- und Sportbetrieb wurde im Waldstadion, das Schwimmen im Waldbad durchgeführt. Das Bad wurde 1938 erbaut und galt Jahrzehnte als schönste Anlage dieser Art in der Region. Eine große Werbeveranstaltung wurde durchgeführt, und die Beschaffung des jetzigen Vereinsemblemes beschlossen.

1950
Erste Erfolge beim Sportfest in Lehrte und der Handballmannschaft waren zu verzeichnen. Fünf Damen des TVE nahmen am Landesturnfest in Verden teil. Außerdem waren hervorragende Leistungen bei den Sportfesten in Rethmar, Lehrte und Haimar zu verzeichnen: z.B. 1. Platz beim Waldlauf in Lehrte und 2. Platz der Staffel in Rethmar.

1951
Als Ausgleich zum Schwimmen, wurde im Winterhalbjahr zunächst im heute noch bestehenden Naturfreundeheim am Ladeholz, und später im Vorraum der Gastwirtschaft „Zur Erholung“ (Carl Ehlers) Tischtennis gespielt. Im Zuge eines Sportfestes kamen auch die Kreismeisterschaften der Leichtathleten durch den TVE zur Ausrichtung.

1952
Teilnahme des TVE am Kinder-Mannschaftsturnen in Lehrte, Staffellauf Burgdorf – Lehrte, Ausrichtung des Kreis-Turn- und Sportfestes und der Bundesjugendwoche in Sehnde mit einem 10 x 500 Meter Staffellauf. Hierfür wurde ein Wanderpokal vom MTV Rethmar gestiftet, den der TVE gewann. Zum erstenmal mussten sportärztliche Untersuchungen für Jugendliche durchgeführt werden. Beim Kreisturnfest in Lehrte gab es zweimal den 1. Platz im turnerischen Mehrkampf und weitere gute Platzierungen für den TVE.

1953
Zur Hauptversammlung erschienen 53 Mitglieder und 58 Gäste. Der 1. Vorsitzende Fr. Winnefeld sen. und Emil Wagner als Schatzmeister traten aus gesundheitlichen Gründen zurück. Ihnen folgten Fr. Winnefeld jun. als 1. Vorsitzender und Helmut Götz als Kassenwart nach. Die Zurückgetretenen wurden zum Ehrenvorsitzenden bzw. zum Ehren-Schatzmeister ernannt. Die Himmelfahrtstour führte mit dem Bus in den Deister. Hermann Bajorath gründete einen Spielmannszug mit sechs Flötisten und drei Trommlern. Teilnahme der Leichtathleten an den Kreismeisterschaften in Lehrte. 13 Mitglieder fuhren zum Deutschen Turnfest nach Hamburg.

1954
Der Haushaltsplan wurde in der Hauptversammlung auf 1.500 DM festgesetzt. Auf Anregung des Oberturnwartes Ewald Wiegand wurde im TVE erstmals Rosenmontag gefeiert. Im April Rücktritt des 1. Vorsitzenden Fr. Winnefeld jun.. Karl Meyer übernahm kommissarisch dieses Amt. Ausrichtung des Kreis-Turn- und Sportfestes in Sehnde. Die Handballabteilung feierte ihr 25-jähriges Jubiläum, und der Verein bestand jetzt 60 Jahre. Das Vereinsjubiläum wurde gleichzeitig mit der Einweihung der Turn- und Festhalle (am Papenholz) gefeiert. Zusätzlich gab es einen großen Festumzug durch Sehnde mit zahlreichen Gastvereinen.

1955
Zwischenzeitlich war die Mitgliederzahl von 269 auf 439 gestiegen. Erstmals taucht die Funktion eines Sozialwartes auf (Friedrich Lücke). Teilnahme am Landesturnfest in Göttingen und am 50-jährigen Jubiläum des Sehnder Bergmannvereins. 150 Aktive des TVE waren beim Kreis-Sportfest in Sehnde dabei. Zum Staffellauf quer durch Sehnde traten folgende Mannschaften an: MTV Ilten, SuS Sehnde, MTV Rethmar, MTV Evern, Germania Dolgen, und TVE Sehnde. Sieger TVE, gleichfalls auch Sieger beim Lauf „Quer durch Burgdorf“. Aufstieg der Handballer in die Bezirksklasse.

1956
Unter dem neuen 1. Vorsitzenden Gerd Huke wurde die alte Vereinssatzung von 1935 überarbeitet und als neue, 25 Paragraphen umfassende, genehmigt. Erstmalig wurde ein Ehrenrat ins Leben gerufen: Vorsitzender Fr. Winnefeld sen., Beisitzende Elisabeth Meyer (Apotheke) und Reinhold Schmidt, Ersatz: Karl Meyer und August Tramm. Die Kreismeisterschaften der Leichtathleten und die Bundesjugendspiele fanden in Sehnde statt. Teilnahme des TVE am Bezirks-Turnfest in Dannenberg und am Kreis-Turnfest in Großburgwedel. Die Handballer errangen den Meistertitel der Heidestaffel-Süd. Fachzeitschriften für diverse Sportbereiche wurden erstmals bezogen.

1957
Gerd Huke wurde in der Hauptversammlung als 1. Vorsitzender bestätigt. 2. Vorsitzender Helmut Hoffmann. 1. Kassenwart: Helmut Götz. Schriftwart: Werner Brandt. Teilnahme des TVE am Kreis-Turnfest in Dolgen, Staffellauf in Groß Lobke, Sportfest der „Bermännischen Berufsschule“ Sehnde und „Tag der Heimat“ in Sehnde mit Festumzug. Leider musste die 1. Herrenmannschaft Handball aus finanziellen Gründen aus der Heideliga zurückgezogen werden und löste sich infolgedessen auf. Der Vorstand beschloss die Monatsversammlung abzuschaffen.